Home » Geschichte

Geschichte

Durch zwei verlorene Weltkriege sind viele ideelle und materielle Werte verloren gegangen und daher muss manch wesentliches Ereignis unerwähnt bleiben, weil der Nachweis fehlt. Ein weiteres Problem der Wiedergabe der Vergangenheit, war die zweimalige Aufgabe der Eigenständigkeit des Vereins dadurch, dass er sich der Idee eines Großvereins unterordnete. Zusammenschlüsse mit einem anderen Verein standen immer unter dem ideellen Gedankengut und der Zielrichtung einer gleichberechtigten und leistungsstarken Sportgemeinschaft. Stattdessen führten ungleiche finanzielle Ansprüche zu Spannungen, die ein weiteres Zusammenwirken verhinderten und zur Trennung führten, was letztlich auch wieder mit ideellen und materiellen Verlusten verbunden war. Einer besonderen Anerkennung bedarf die Tatsache, dass die Turnerfamilie es immer wieder verstand, in ihren Reihen Menschen zu begeistern, die ihre Kraft und Ideale in die Turnidee einbrachten und mit Zähigkeit jeweils den Neubeginn durchsetzten. Nur dieser Fähigkeit ist es zuzuschreiben, dass sich diese Gemeinschaft nie aufgab und heute mit Stolz und auch etwas Wehmut in die Vergangenheit zurückblicken kann, dafür aber furchtlos sich der Zukunft stellen wird. Die letzten 15 Jahre vor dem Jubiläum 1984 haben die intensive Entwicklung von einer besitzlosen Turnabteilung mit rund 700 Mitgliedern, davon 2/3 Kinder und Jugendliche, zu einem Großverein mit etwa 1.500 Mitgliedern, mit sportlich leistungsstarken Abteilungen, einer schuldenfreien Kasse und einem Vereinsheim mit Sportanlage geprägt. Möge der Nachwelt das geschriebene Wort teilweise einen Einblick und eine Vorstellung der Vergangenheit wiedergeben, wie sie diese Turngemeinschaft damals durchlebt hat.


Die Entwicklungsjahre des 100-jährigen Turnvereins 1884 e.V.

05. Juli 1884 - Gründung des Turnvereins 1884 Neckarau
01. Januar 1920 - Zusammenschluss des Turnvereins 1884 Neckarau mit dem Tunerbund „JAHN“ Mannheim-Neckarau e.V. um Turnverein JAHN 1884 Mannheim-Neckarau
19. Februar 1921 - Gründung des Vereins für Leibesübungen (V f L) Neckarau unter Zusammenschluss von Turnverein JAHN 1884 Mannheim-Neckarau und Spielvereinigung 07 Neckarau
1924 - Austritt der Turnabteilung aus dem V f L Neckarau und Neugründung des Turnvereins JAHN 1884 Mannheim-Neckarau
1928 - Turnvereins JAHN 1884 auf dem Casterfeldplatz (Aurepa) wird eingeweiht.
01. Januar 1946 - Wiedereintritt des Turnvereins JAHN 1884 e.V. in den V f L – Neckarau
15. August 1967 - Die Turnabteilung tritt erneut aus dem V f L aus, aber aus Gründen von Rechtsansprüchen führt sie die Bezeichnung Turnverein 1884 e.V. Mannheim-Neckarau (im V f L)
Dezember 1968 - Der Turnverein verzichtet auf alle eventuellen Rechtsansprüche und macht sich erneut, nach Eintrag im Vereinsregister Nr. 697, selbständig unter der Bezeichnung: Turnverein 1884 e.V. Mannheim-Neckarau
Die Geburtsstunde des Turnvereins 1884 Neckarau.


Mit der Erfindung der Dampfmaschine brach ein neues Zeitalter an. Das 19. Jahrhundert brachte den Anfang der Industrialisierung und damit eine Umgestaltung im Zusammenleben der Menschen untereinander. Sie wurden in ihrem Handeln und Denken selbständiger und dadurch aufnahmefähiger für neue Ideen.

Eine dieser neuen Ideen war das Turnen, von Friedrich Ludwig J a h n geschaffen, welches die Jugend zur freiwilligen Unterordnung durch das Turnen erziehen und mit innerer Wärme zum deutschen Volkstum beseelen sollte.

Ein Ausspruch Ludwig Jahn aus dem Jahr 1830 besagt:

"Soviel Not wie jedem Menschen zu wünschen, als er siegreich durchkämpfen kann; soviel Unglück, als er mit hochsinniger Selbstkraft trägt; soviel Leiden, als gefordert werden, sich ganz verstehen zu lernen."

Diese Turnidee fasste zunächst in allen größeren Städten Fuß, speziell dort, wo die Industrialisierung sich am stärksten ausbreitete. Nachdem in Mannheim die Gründung des Turnvereins 1846 ihren Anfang genommen hatte und der Wunsch nach einem eigenen Turnverein in NECKARAU immer lauter wurde, rief nach dem Fronleichnamsgottesdienst am 05. Juli 1884 der Neckarauer Peter Werdan Gesinnungsfreunde zusammen, um hier in NECKARAU den Turnverein 1884 zu gründen.

Man beratschlagte am sog. „BRÜCKLE“ (Friedrichstraße Höhe Modehaus Schuhmacher) den Gründungsplan und traf sich noch am gleichen Tag mit ungefähr 40 Turnbegeisterten und Turnfreunden im Gasthaus „ENGEL“, Rheingoldstraße.

Sofort wurde ein Vorstand von 8 Mitgliedern gewählt, deren Vorsitz vorerst Ludwig Feuerstein übernahm.

Die turnerische Leitung wurde dem Lehrer Peter Huber anvertraut, während die Funktion des Schriftwartes dem Kaufmann Heinrich Seitz übertragen wurde.

Als Männer der ersten Stunde sollten jene nicht unerwähnt bleiben, die dem neuen Turnverein 1884 beitragen.

Es waren:
Bertsch Theodor Kleine Straße
Bertsch Heinrich Schulstraße
Bisson Philipp Adlerstraße
Bisson Peter Adlerstraße
Fertig Josef Adlerstraße
Feuerstein Ludwig
Frey Georg Adlerstraße
Göttge Heinrich Lange Kappes Gasse
Huber Peter
Hacker Heinrich Kleine Straße
Hacker Georg Schulgäßle
Hack Philipp Kaiser Wilhelm Straße
Käser Karl Adlerstraße
Käser August Adlerstraße
Keck Fritz Rosenstraße
Keck Georg Kappes
Klingmann Valentin Kaiser Wilhelm Straße
Kurz Georg Lange Kappes Gasse
Kupferschmidt Ludwig Maxstraße
Hanser Karl Wassergasse
Last Valentin Rosenstraße
Lutz Georg Schulstraße
Orth Ludwig Maxstraße
Siefert Wilhelm Adlerstraße
Seitz Heinrich Kaiser Wilhelm Straße
Schandin Georg Kaiser Wilhelm Straße
Schandin Philipp Maxstraße
Schandin Ludwig Rathaustraße
Schulz Peter Schulstraße
Schumacher Josef Friedhofstraße
Schmitt Ludwig Maxstraße
Schmitt Jacob Rosenstraße
Traub Peter Adlerstraße
Traub Josef Adlerstraße
Striehl Georg Kaiser Wilhelm Straße
Spiegel Heinrich Luisenstraße
Weber Georg
Weinhard Georg Schulstraße
Ritter Valentin Rosenstraße
Weidner Valentin Rosenstraße
Wörtz Philipp
Werdan Peter

Nach einer Aufstellung durch August Käser haben sich diese Männer in die Gründungsliste des Turnvereins 1884 eingetragen. Mit gemischten Gefühlen sahen die Neckarauer Bürger, meist Bauern, dem Treiben der Turner zu; sie hatten nur wenig Verständnis für diese Ideen. Umso begeisterter aber war die Jugend, die immer größeren Gefallen an der Eroberung des eigenen Mutes und der körperlichen Gewandtheit fand. Eine nicht unwesentliche Förderung der Turnkunst in NECKARAU hat der Turnverein 1884 den Mitgliedern des viel älteren Turnvereins 1846 Mannheim zu verdanken. Noch im Gründungsjahr trat der TV 1884 NECKARAU erstmalig in der Öffentlichkeit auf, in dem er für Mitglieder und Gönner eine Weihnachtsfeier veranstaltete.


1885

Im Januar führte die Vereinsführung die erste Generalversammlung durch, bei der ein beachtlicher Mitgliederaufschwung verzeichnet wurde.

Als aktive Mitglieder traten dem Verein bei:
Berger Jacob
Brenneis Jakob
Greichgauer Gottlieb
Jäger Johann
Süß Friedrich
Wacker Philipp
Sturm Philipp
Reinle Georg
Schleich Johann
Hoffmann Georg
Schmitt Johann
Steinhauer Jacob
Witt Ludwig
Karmann Georg
Koch Karl
Orth Valentin
Schäfer Bernhard
Hammer Karl
Göbel Peter
Bolz Johann
Zass Jacob
Weidner Adam
Nennherz August
Mess Ludwig
Weidner Johann
Bickel Adam
Brommer Thomas
Weidner Peter

Als passive Mitglieder zeichneten sich ein:
Hoff Philipp
Ziegler Georg
Montag Georg
Hüngerle Karl
Stober Peter
Brenneis Christof
Fleck Peter
Schmuck Adam
Schaffer Franz
Arnold Ludwig
Wurtz Georg
Von Traitteur Ludwig
Lederer Karl
Schramm Karl
Getrost Johann

Zum neuen Vereinsvorstand wurde Valentin Last gewählt.

Beim Gauturntag am 7. Juli in Speyer trat der Verein dem Turngau RHEIN-NECKAR bei. In der Zeit vom 19. bis 21. Juli fand in Dresden das 6. Deutsche Turnfest statt. Bei den Turnfesten am 2. August in Schwetzingen und am 9. August in Waldhof erzielten die Turner

Valentin Last
Georg Schandin
Peter Traub
Wilhelm Siefert
Karl Käser
Heinrich Göttge

die ersten Erfolge für den TV 1884. Sie waren die ersten Neckarauer Turnfestsieger.

Mit dem Ansteigen der Mitgliederzahlen und dem verstärkten Turnbetrieb wurde das Gründungs- und Vereinslokal „ENGEL“ zu klein und man war gezwungen in das Gasthaus „ROTER OCHSEN“ zu wechseln, da zu damaliger Zeit alle Turnstunden in den Sälen von Gasthäusern stattfanden.